Gabellaschenketten von FB halten in einem E-Filter-Kratzer mehr als doppelt so lang

Gabellaschenketten Teilung 142 mm
 
Gabellaschenkette verrostet Langloch nach 2 Jahren
Mitbewerbs-
Gabellaschenkette
nach 2 Jahren
 
Gabellaschenkette FB nach 2 Jahren
Gabellaschenkette FB
nach 2 Jahren
 
Gabellaschenkettenbolzen FB nach 2 Jahren
Gabellaschenkettenbolzen FB
nach 2 Jahren
Zahnsegmente geteilt gehärtet Gabellaschenketten

2010 hat FB Ketten Kufstein von einer namhaften Schweizer Zementfabrik die Anfrage für die Optimierung des bestehenden Kratzkettenförderers (Redlers) für den Transport von Filterstaub aus dem E-filter erhalten.

Die bisher eingesetzten Gabellaschenketten hatten eine Laufzeit von 2 Jahren (ca. 16.000 Betriebsstunden) erreicht. 

Verschleissprobleme an den Gabellaschenketten

Das Fördergut ist sehr korrosiv. Das führt zu starkem Rost an den geschmiedeten Gabelgliedern und den im Einsatz gehärteten Kettenbolzen, die beidseitig durch Schließringe gesichert wurden.

In diesen Fällen kommt es meist zu Lochfraßkorrosion (Pitting). Aus der Härteschicht brechen einzelne Partikel heraus, die sich meist im Gelenk verreiben und zu zusätzlichem, übermässigem und unnotwendigen Gelenkverschleiß führen.

Nach nur 2 Jahren haben sich in den Bohrungen der Gabelglieder sehr große Langlöcher gebildet (im Bereich der Gabel). Die Kettenbolzen haben einen sehr starken Verschleiß aufgewiesen.

Durch die von FB Ketten durchgeführten Optimierungen an der Gabellaschenkette konnte die Lebensdauer mehr als verdoppelt werden. Die kundenspezifisch optimierten Gabellaschenketten wurden Anfang 2010 eingebaut und in der Revision im Februar 2012 um eine Teilung (142 mm) gekürzt. Die Ketten sind im Jänner 2015 noch immer eingebaut und werden auch weiterhin nicht ersetzt.

Das hat sich auch sehr positiv auf die Antriebskettenräder (geteilte, gehärtete Zahnsegmente) ausgewirkt. Da sich die Kette viel weniger gelängt hat, hat sich der Verschleiß an den Kettenradzähnen auch reduziert.

Gesamtkosten durch die FB Gabellaschenketten mehr als halbiert

Die von FB Ketten kundenspezifisch optimierten Gabellaschenketten haben fast gleich viel gekostet, wie die Originalketten vom Anlagenhersteller.

Durch die wesentlich längere Lebensdauer hat sich das Zementwerk sehr viel Geld gespart - bei nahezu gleich hohen Ersatzteilkosten. 
Durch die optimierte FB Gabellaschenkette wurden die Anlagenverfügbarkeit, die Betriebssicherheit erhöht und die Betriebskosten durch das wesentlich verlängerte Austauschintervall erheblich reduziert.

Die von uns optimierte Gabellaschenkette ist für FB Ketten keine Sonderausführung, das heißt das die optimierten FB Gabellaschenketten im Vergleich zur OEM-Kette sehr preiswert ist. Dieses Praxisbeispiel bestätigt, dass hier der Kettenwert den Kettenpreis bei weitem übersteigt.

Wir haben unser Ziel erreicht und die Kundenanforderungen erfüllt - nein - sogar übertroffen.

Bisher eingesetzte Kettenausführung:

Gesenkgeschmiedete Gabellaschenkette Teilung 142 mm, Gabelbreite 42 mm, Gabelhöhe 50 mm (42x50 mm), Bolzendurchmesser 25 mm, beidseitig durch Schließringe gesichert, jedes 2. Glied beidseitig unter einem Winkel von 90° angeschweißte Flachstahlmitnehmer 50x12 mm, Kettengesamtbreite 325 mm, jedes 28. glied (c/c 3.976 mm) zusätzlich angeschraubte Schaberplatten 55x6 ... 80 mm lang, Gabellaschen 16MnCr5 im Einsatz gehärtet, entgratet und sandgestrahlt, Kettenbolzen 16MnCr5 im Einsatz gehärtet, im Übrigen einbaufertig bearbeitet.

An den Gabellaschenketten umgesetzte Optimierungen

Gesenkgeschmiedete Gabelglieder aus höherwertigerem, verschleißbeständigerem Material, einsatzgehärtet
Kettenbolzen rostfrei, gehärtet und vergütet ca. 50 HRC, Schließringe rostfrei

Erhöhter Verschleiß an den Kettenrädern
(Erhöhter Zahnverschleiss)

Die Teilungslängung wirkt sich auch sehr negativ auf den Verschleiß der Zähne der Kettenräder aus. Die Kettenradzähne verschleißen stark und die Ketten fangen an auf den Zähnen zu klettern.

Die Ketten müssen auf einem größeren Teilkreisdurchmesser um das Kettenrad laufen, der Formschluß der Gabellaschenkettenglieder zu den induktiv gehärteten Kettenradzähnen ist nicht mehr optimal gegeben. Dies durch die Punktbelastungen zu Lastspitzen, die sich wiederum negativ auf den Verschleiß an den Kettenradzähnen und den Ketten auswirken.

Zudem entstehen unnotwendige dynamische Belastungen (Schwingungen), die sich auch negativ auf die Antriebs- und Umlenkwellen, die Lagerungen, das Getriebe sowie die Antriebseinheit auswirken können.

Doppelte Lebensdauer der Kettenräder durch symmetrische Zahnform 

Gabellaschenkettenräder von FB Ketten werden mit einer optimierten Zahnform gefertigt. Wir haben die Zahnform so konstruiert, dass immer so viele Zähne wie möglich im Eingriff sind und der Kettenzug sich somit auf mehrere Kettengelenke verteilt. Das reduziert den Verschleiß an den Ketten und an den Kettenradzähnen.

Vor allem bei Kettenrädern mit kleinen Zähnenzahlen (z.B. z=6) haben wir in der Praxis gesehen, dass die Gabelglieder meist nur am ersten Zahn optimal am Kettenradzahn angelegen sind.

Um die Ersatzteilkosten und Betriebskosten weiter zu senken, werden wir beim nächsten Austausch Kettenräder mit geteilten, auswechselbaren Zahnsegmenten mit symmetrischen Zähnen empfehlen oder falls möglich die symmetrischen Zahnsegmente an die bestehenden Nabenkörper anpassen.

Die symmetrischen Zahnsegmente verursachen sehr geringe Mehrkosten in der Produktion. Da die doppelte Lebensdauer (doppelte Standzeit) erreicht wird, ist das immer ein gutes Geschäft für unsere Kunden.

 

 

 

Kontakt

FB Ketten, Handelsgesellschaft mbH.
Ihr technischer Kundenbetreuer - Daniel Zahnd
Feldweg 9, CH-3806 Bönigen
SCHWEIZ

Mobil: 079 620 50 97            Fax: 033 822 10 49
e-Mail: zahnd.daniel@fb-ketten.com